Kupfergrube und Kupferbergwerk in Falun

Kupfergrube Falun

Die Kupfergrube in Falun und die Gegend um die rund 100 Meter tiefe Grube sind weltweit einzigartig. Seit 2001 zählt die Kupfergrube zum Weltkulturerbe (UNESCO-Liste). Durch die UNESCO-Liste werden der Grube Schutz und Instandhaltung auf ewig zugesichert.

Einstmals einer der größten Arbeitsplätze Schwedens

Kupfergrupe Falun

Im 17. und 18. Jahrhundert war das Bergwerk „Stora Kopparberget“ („der große Kupferberg“) die größte Kupfergrube der Welt und mit über 1.200 Bergarbeitern einer der größten Arbeitsplätze Schwedens. Damals war Falun nach Stockholm die zweitgrößte Stadt des Landes.

Auf dem Gelände der Kupfergrube gibt es heute ein neugebautes „Weltkulturerbe-Haus“. In diesem Besucherzentrum liegen Information, Eintrittskartenverkauf, Souvenirladen und Ausstellungen.

Spazierweg rund um die Kupfergrube

Rund um den Tagebau gibt es einen beeindruckenden Spazierweg von 1,6 Kilometer Länge. Für den Weg braucht man ungefähr eine halbe Stunde. Von der Seite, die dem Besucherzentrum gegenüber liegt, hat man den besten Blick in die Grube. Allerdings liegt der Punkt hoch und ziemlich exponiert – hier kann es deshalb recht zugig sein.

Kupfergrupe Falun

An dem Weg stehen 17 Informationstafen in englischer und schwedischer Sprache, auf denen man viel Interessantes über die Grube erfahren kann: Geschichte, Technik, Natur, Leben der Arbeiter und Leben der Ingenieure (man nannte die Ingenieure damals „Künstler“). Überdies finden sich rund um den Tagebau „Stora Stöten“ zahlreiche Aussichtspunkte mit Bänken.

Zu der Anlage gehören auch Grubenmuseum, Handwerkerdorf, Café und Restaurant.

Falukorv

Deutsche hatten übrigens im 16. und 17. Jahrhundert an der Grube großen Einfluss. Sie brachten auch ihre Fertigkeiten bei der Wurstproduktion mit nach Schweden. Heute noch ist die Wurst aus Falun, die Falukorv, eine beliebte Zutat in der schwedischen Küche.

Eintritt, Führungen, weitere Informationen

Wenn man das Gelände rund um die Grube besucht, zahlt man eine geringe Eintrittsgebühr. Das geschieht an einem Automaten und ohne Kontrolle – in Schweden rechnet man mit der Ehrlichkeit der Menschen. Wer in die Besuchergrube einfahren will, zahlt dafür im Besucherzentrum an einer Information und Kasse.

Kupfergrube Falun

Die Ernennungsurkunde der UNESCO hängt im Besucherzentrum

In der Hochsaison gibt es alle 15 Minuten Führungen in der Grube, auch in deutscher Sprache.

Mehr Infos

www.falugruva.se

Anfahrt

Die Grube ist sehr leicht zu erreichen. Sie liegt direkt an der großen Straße Riksväg 50 (Falun – Borlänge).

Die Straße von Rättvik nach Falun nennt man übrigens Kopparleden („Kupferstraße“), und die Straße von Falun hinüber nach Borlänge Bergslagsdiagonalen („Querung durch Bergslagen“). Auch die Straßenbenennungen erinnern also daran, dass man sich hier in Dalarna in Schwedens Bergbaugebiet befindet.

  Hotels in Falun

Hier buchen: Hotels, Hostels, B&B in Falun

  Campinghütten

  Ferienhäuser in Dalarna

Euer Ferienhaus könnt Ihr hier buchen: Ferienhäuser in Dalarna

Falu Rödfärg, das Falunrot

Falu Rödfärg

Farbeimer im Besucherzentrum der Kupfergrube

Aus dem Abraum der Kupfergrube wird auch heute noch die berühmte Schlämmfarbe „Falu Rödfärg“ hergestellt. Die Fabrik steht gleich neben der Grube. Sie gehört heute zum finnisch-schwedischen Konzern Stora Enso. Die Farbe kann man im Souvenirladen (im Besucherzentrum) kaufen.

Haltbarer Holzhaus-Anstrich

Falunrote Häuser

Bootshäuser in Falunrot an der schwedischen Westküste

Das Falunrot – oder auch „Schwedenrot“ – wird als haltbarer und umweltfreundlicher Holzhaus-Anstrich in Schweden und anderen Ländern verwendet. Übrigens gibt es die Farbe keineswegs nur in Rot. Auch andere Farbtöne sind erhältlich. Mehr zu Falunrot unter www.falurodfarg.com.

Auch auf unserer Website

Wir Ihr sicherlich bemerkt habt, nutzen wir das Falunrot auf unserer Website – als Farbe z. B. für die Menüwahl oben auf dieser Seite.

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun
Kupfergrube Falun

Besucherzentrum (erstes Bild) und Aussichtsplattform an der Kupfergrube (zweites Bild)

Kupfergrube Falun
Kupfergrube Falun

Besucher auf dem Weg in die Grube (erstes Bild) und Grubenmuseum (zweites Bild)

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Besucherzentrum

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Spazierweg um die Grube herum

Kupfergrube Falun

Kupfergrube Falun

Aussichtsplatz auf der Seite, die dem Besucherzentrum gegenüberliegt – hinten rechts im Bild sieht man die Sprungschanzen von Falun (siehe nächstes Bild)

Kupfergrube Falun