Schwedentipps.se

Suchen und Buchen

Schweden-Infos

Reiseziele

Kübeck, Alltag in Schweden, 2. Auflage
Delia Kübeck, "Alltag in Schweden", 2., überarbeitete Auflage 2010
(Bild: Conbook Verlag)

Buchbesprechung:
Delia Kübeck, "Alltag in Schweden: Auswandern, Leben und Arbeiten"

Als wir 1997 von Köln nach Schweden umzogen, fiel es uns oft schwer, Antworten auf alle praktischen Fragen zu finden. Wir erhielten zwar gute und umfangreiche Informationen über Schweden als Urlaubsziel, aktuelle deutschsprachige Literatur zum Thema Auswandern nach Schweden suchten wir jedoch vergebens. Daher machten wir bei Arbeitssuche und Bewerbung, Kontoeröffnung, Wohnungssuche und Hauskauf auch Fehler, die uns Zeit, in einigen Fällen auch Geld gekostet haben.

Wer heute eine Auswanderung nach Schweden erwägt, kann auf mehrere gut informierte Ratgeber zurückgreifen. Delia Kübecks Buch "Alltag in Schweden" imponiert uns besonders. Laut Klappentext ist Kübeck zum selben Zeitpunkt wie wir nach Schweden ausgewandert und derzeit als Einwanderungsberaterin und Personalvermittlerin tätig (als solche ist sie allerdings im Internet nahezu unauffindbar). 

Auswanderung, Umzug, Neuetablierung

In den mehr als zehn Jahren seit ihrer Auswanderung hat Kübeck eine Fülle an wertvollen Informationen und scharfsinnigen Einsichten über Schweden zusammengetragen. Ihr immer fundierter und aktueller Ratgeber deckt alle nur denkbaren praktischen Fragen von Auswanderung, Umzug und Neuetablierung in Schweden ab.

Zu den Themen zählen die schwedische Lebensweise, die verschiedenen Regionen Schwedens (sie warnt vor Skåne), Einwanderungsbestimmungen, Sprache, Arbeitssuche und Arbeitsaufnahme, Geldfragen, Haussuche und Wohnungssuche, Anreise und Umzug, Anmeldung bei Behörden und Dienstleistern, Firmengründung, Schule, Kindergarten und Studium/Weiterbildung, Gesundheitswesen, Rentenbezug, Einfuhr/Erwerb von Autos und Tieren. Man erfährt sogar, was man beachten muss, wenn man mitsamt Kühen nach Schweden umziehen will.

Manche der Informationen und beschriebenen Zusammenhänge sind uns neu. Obwohl wir Kinder haben und daher über Fragen von Kindergarten und Schule gut Bescheid wissen müssten, haben wir das schwedische Bildungssystem erst durch Kübecks Buch richtig verstanden.

Auch in den Kapiteln zur schwedischen Mentalität finden wir Details und Zusammenhänge, die uns bislang verborgen geblieben sind. So erklärt sie z. B., warum heute im schwedischen Beziehungs- und Familienleben die Männer oft die zweite Geige spielen: Die Männer seien zu Wikingerzeiten oft viele Jahre lang plündernd in der Welt unterwegs gewesen und hätten durch diese Abwesenheit ihre ehemalige Machtposition als Herr des Hauses eingebüßt.

Stadt und Land

Problematisch scheint uns, dass Kübeck Schweden vorwiegend durch die Brille eines Landbewohners beschreibt. Das Leben in Stockholm, Göteborg und Malmö "tickt" jedoch oft anders und vor allem deutlich schneller als in Småland und Norrland (worauf sie selbst einige Male hinweist). Sie begründet ihre Sichtweise damit, dass es kaum schwedische Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern gibt. Vielleicht spielt in Kübecks Entscheidung auch hinein, dass sich vermutlich die meisten deutschen Auswanderer eher zum schwedischen Land hingezogen fühlen als zur schwedischen Großstadt.

Das Leben in Schweden beschreibt Kübeck mit Begriffen wie Gelassenheit, Gemächlichkeit, Schwerfälligkeit und Gemütlichkeit. Stress scheine ein Fremdwort, sagt sie. Schweden hat sich aber — das schreibt sie selbst — innerhalb von 50 bis 70 Jahren von einem der ärmsten zu einem der wohlhabendsten Länder Europas entwickelt. Wie aber kam es zu Schwedens rasantem wirtschaftlichen Aufschwung, wenn Kübeck mit ihrer Beschreibung des schwedischen Lebens- und Arbeitstempos recht hat? Wie konnten dann Ericsson, Volvo, Astra und die vielen erfolgreichen mittelständischen Exportunternehmen entstehen? Dieser spannende Widerspruch bleibt im Buch ungelöst — und gehört wohl auch eher in ein soziologisches oder wirtschaftshistorisches Seminar.

Fazit

Kübecks "Alltag in Schweden", immerhin 280 dichte Seiten, enthält nicht ein einziges Schweden-Foto. Das ist gewollt, denn das Buch soll in erster Linie informieren, praktische Hinweise und hilfreiche Ratschläge geben, was Kübeck auch bestens gelingt. Literatur-Tipps, Adressen, Links, ein nützliches Glossar (von "advokat" bis "yrkeshögskolan") und ein umfassendes Stichwortverzeichnis komplettieren den übersichtlich strukturierten Ratgeber.

Das Buch ist sehr gründlich recherchiert und absolut aktuell (die 2. Auflage stammt vom April 2010). Überdies ist es ansprechend, bisweilen sogar amüsant geschrieben. Einen solch nützlichen Schritt-für-Schritt-Ratgeber hätten wir bei unserer Auswanderung vor zwölf Jahren gern gehabt.

(Bezugsquelle: Das Buch ist bei Amazon portofrei hier  erhätlich.)