Schwedentipps.se

Suchen und Buchen

Schweden-Infos

Reiseziele

Pytt i panna

Pytt i panna
So wird Pytt i panna in Schweden oft serviert: mit Ei, sauren Gürkchen und Roter Beete

Pytt i panna, ein beliebtes
schwedisches Schnellgericht

Pytt i panna ist ein beliebtes schwedisches Kartoffelgericht. Kinder mögen es besonders gern — hier in Schweden wachsen sie damit in Kindergarten und Schule auf (wie mit Falukorv). Meist bekommen sie Ketchup dazu.

Wer in Schweden Urlaub macht, kann Pytt i panna direkt aus der Tiefkühltruhe wählen. Es gibt verschiedene Hersteller (Scan, Felix, Enebacken/Lidl ...) und verschiedene Qualitäten. Je weniger eine solche Packung kostet, desto mehr (billige) Zwiebeln enthält das Fertiggericht in der Regel — 10% Zwiebelanteil ist nicht ungewöhnlich.

Pytt i panna besteht aus Kartoffeln, Fleisch, Wurst und Zwiebeln. Alles ist in sehr kleine Stücke geschnitten und wird in der Pfanne unter vielem Wenden knusprig gebraten. In Deutschland nennt man das Gericht mitunter auch "Hoppelpoppel".

Zu dem Gericht werden oft Spiegeleier serviert. Man kann auch eingelegte rote Beete, saure Gürkchen, rohe Möhren oder eine aufgeschnittene Salatgurke dazu essen. Zu Pytt i panna bekommt man in Schweden oft ein Glas Milch, doch ein Bier passt ebenfalls dazu.

Pytt i panna
Klassisches Pytt i panna

Pytt i panna
Kebab-Pytt i panna

Pytt i panna
Vegetarisches Pytt i panna (alle Bilder: Procordia Food)

 

Rezept für
Pytt i panna

Wer Pytt i panna selber machen will, kann es mal mit folgendem Rezept versuchen:

Zutaten (4 Personen)

  • 500 g Wurst- und Fleischreste (Fleisch muss bereits gegart sein), z. B. Speck, Schinken, Wurst, Kassler, Huhn, Braten ... 
  • 600 bis 700 g rohe feste Kartoffeln, z. B. Asterix (entsprechend 8 bis 12 Kartoffeln, je nach Größe) 
  • 1 bis 2 kleine Zwiebeln
  • Butter, Salz, Pfeffer, Petersilie

Zubereitung

Wurst- und Fleischreste und die geschälten Kartoffeln in sehr kleine Würfel schneiden, die Zwiebeln klein hacken. Die Kartoffeln in Butter in einer beschichteten großen Pfanne kurz anbraten und dann noch 10 bis 15 Minuten weitergaren. Dann die Kartoffeln aus der Pfanne nehmen und bereitstellen. In demselben Fett die Zwiebeln dünsten, dann ebenfalls herausnehmen und bereitstellen. Nun die Wurst- und Fleischreste bei höherer Temperatur bräunen, anschließend die Kartoffeln und Zwiebeln hinzugeben und gut heiß werden lassen. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie nach Geschmack würzen. Beilagen: siehe Artikel links.