Schwedentipps.se

Suchen und Buchen

Schweden-Infos

Reiseziele

Söderköping
Blick auf den Rathausplatz

Söderköping

Söderköping gehört im Sommer zu den größten Touristenattraktionen Schwedens. Dafür gibt es viele Gründe:

  • die malerische Lage am Göta Kanal
  • eine idyllische Innenstadt mit Kopfsteinpflaster und niedrigen Holzhäusern (der Inga-Lindström-Film "Wiedersehen in Eriksberg" wurde hier gedreht — ein Faltblatt mit den Drehorten gibt es bei der Touristeninformation)
  • eine bis auf das Mittelalter zurückreichende Stadtgeschichte (damals war Söderköping so bedeutend wie Stockholm)
  • ein weithin bekanntes Kurhotel
  • Schwedens beliebtestes Eiscafé
  • und nicht zuletzt viel, viel Natur, z. B. die St. Anna Schären

Überdies ist Söderköping sehr leicht zu erreichen. Die Europastraße E22 (Norrköping — VästervikKalmar) läuft direkt am Stadtzentrum vorbei.

Söderköping liegt in der Provinz Östergötland. Die Stadt hat rund 7.000 Einwohner.

Wasser: Storån, Göta Kanal und Kaltwasserkuren

Das Wasser spielt in der Geschichte von Söderköping eine große Rolle. Im Mittelalter war Söderköping einer der wichtigsten Häfen Schwedens. Durch die Landhebung wurde jedoch der Fluss Storån so flach und schmal, dass große Schiffe ihn nicht mehr befahren konnten. Das war Ende des 15. Jahrhunderts. Danach übernahmen Norrköping und Valdemarsvik den Schiffsverkehr von Söderköping.

Als der Göta Kanal in den Jahren um 1830 gebaut wurde, hofften die Bürger von Söderköping, dass der Hafen seine alte Bedeutung zurückerlangen könnte. Der Kanal sollte jedoch wegen der Konkurrenz durch die Eisenbahn nie die Rolle spielen, die man ihm zugedacht hatte. So blieb auch der Kanal-Hafen von Söderköping unbedeutend. Heute allerdings sind der Kanal und die Schleusen, die Uferpromenade und die Cafés ein sehr beliebtes Touristenziel.

Zehn Jahre nach der Einweihung des Kanals (1832) wurde Söderköping zu Schwedens erstem Kaltwasserkurort. Die Stadt erlebte einen Aufschwung. Heute zeugen das schöne Touristenhotel Söderköpings Brunn  und ein Kurpark von dieser Blütezeit.

Söderköping Smultronstället
Eiscafé Smultronstället

Smultronstället — Schwedens bestes Eis?

Am Ufer des Göta Kanal liegt ein beliebtes Eiscafé (Nähe Kanalgatan). Es heißt Smultronstället. Viele Schweden meinen, in diesem Café gebe es das beste Eis des Landes. Siebzig Tonnen werden jedes Jahr verkauft. Man kann vor dem Café draußen sitzen und den Segel- und Motorbooten auf dem Kanal zusehen. Hier ist im Sommer sehr viel los.

Der Aussichtsberg Ramunderberget

Wenn man am Kanalufer steht und den Blick nach oben richtet, sieht man einen Aussichtspavillon. Das Lusthaus steht auf Söderköpings Hausberg Ramunderberget. Dort oben ist die Aussicht beeindruckend.

Auf den 70 m hohen Berg führt eine Treppe mit 278 Stufen, eine nette kleine Klettertour, die am Nordufer des Kanals in Höhe der Schleusen beginnt. Ramunderberget ist auch ein Naturschutzgebiet mit Pfaden, Wanderwegen und Joggingstrecken.

Mehr Infos

www.soderkoping.se/turism 

Die Touristeninformation (mit Café) liegt direkt an der E22 und dem Busbahnhof der Stadt. Dort gibt es auch Parkplätze, auch für Langzeitparken.

Hotels in Söderköping

 Jetzt hier Hotel in Söderköping buchen 

Campinghütten

 Korskullen Cottages 

  

 

Söderköping
Blick hoch zum Lusthaus auf Ramunderberget

Söderköping

Söderköping
Uferpromenade am Kanal (das Bild entstand früh am Vormittag, deshalb waren die Tische noch leer)

Söderköping

Söderköping

Söderköping
Auf der Nordseite des Kanals liegt das Naturschutzgebiet Ramunderberget

Söderköping
Lusthaus auf Ramunderberget

Söderköping
Berühmte Gäste im Eiscafé Smultronstället, von TV-Persönlichkeiten bis hin zum Premierminister und Köning

Söderköping

Söderköping
Häuser am Kanal

Söderköping
Rosarium auf dem Hagatorget

Söderköping
Storån

Söderköping

Söderköping
Storgatan — hier wurde der Inga-Lindström-Film gedreht

Söderköping
Das Haus stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert (Källarhuset)

Söderköping
Auch ein Drehort des Inga-Lindström-Films

Söderköping
Am Rathausplatz: Blomqvistska huset aus dem Jahr 1859, damals das schönste Privathaus der Stadt