Das Kriegsschiff Vasa: Vom Fiasko zum Welterfolg – Ein Besuch im Vasa-Museum

Vasa-Museum

Das Vasa-Museum auf Djurgården, unweit von Skansen und Nordiska Museet

In den vergangenen Jahren freute sich das Vasa-Museum in Stockholm über 1,2 Millionen Besucher pro Jahr. Damit zählt das Museum heute zu den größten Touristenattraktionen der Welt. Das Kriegsschiff Vasa hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Was 1628 mit einem Fiasko begann, dem Untergang auf der Jungfernfahrt, erweist sich heute als Welterfolg. Lange Schlangen vor dem Vasa-Museum waren bislang keine Seltenheit.

Schlangestehen vor dem Vasa-Museum

Als wir das Museum vor einigen Jahren besuchten, mussten wir eine halbe Stunde anstehen. Seit Frühjahr 2013 gibt es jedoch einen umgebauten und stark erweiterten Eingangsbereich, der das Schlangestehen verhindern soll.

Schlangen vor dem Vasa-Museum
Schlangen vor dem Vasa-Museum

Drinnen im weitläufigen Museum verteilen sich die Menschenmengen. Gedränge gibt es nicht. Die Vasa kann man gut aus allen möglichen Winkeln betrachten, von unten, von der Seite und von oben.

Die Vasa im Vasa-Museum Stockholm

Das Fotografieren der Vasa ist jedoch nicht leicht, es sei denn man hat eine gute Kamera mit starkem Blitz. Im Museum ist es dunkel, und das Schiff und die Abstände zum Schiff sind groß. Mit der Smartphone-Kamera tut man sich da schwer.

Die Vasa sollte Schwedens ganzer Stolz werden

Bau der Vasa

1628 flossen rund vier Prozent des schwedischen Bruttonationalprodukts in dieses Kriegsschiff. Die Werft in Stockholm war damals Schwedens größter Arbeitsplatz. Das Schiff sollte Schwedens ganzer Stolz werden. Dann sank es bei der Jungfernfahrt im Hafen.

Vasa-Untergang

Untergang der Vasa
Untergang der Vasa
Hätte der dänische Kapitän die unteren Kanonluken nicht öffnen lassen, wäre wohl nichts passiert. Dann hätte das Schiff die Schären erreicht und dort Ladung, Ballast und 300 Soldaten an Bord genommen. Dadurch hätte es wahrscheinlich genügend Stabilität gewonnen. Für den Verlust der Vasa wurde damals übrigens niemand angeklagt.

Vasa-Bergung nach 333 Jahren

1961 wurde das Schiff geborgen, nach genau 333 Jahren. Bei der Restaurierung des Schiffs konnten zu 95 Prozent Originalteile verwendet werden.

Bei meinem ersten Besuch im Vasa-Museum im Jahr 1991 war es wegen sehr hoher Luftfeuchtigkeit und Wärme im Museum sehr ungemütlich. Ich glaube, ich war damals nach zwanzig Minuten wieder draußen — länger hielt ich es in der „Regenwald-Luft“ nicht aus (die hohe Luftfeuchtigkeit war zur Konservierung der Vasa nötig). Heute jedoch ist das Klima im Museum völlig erträglich.

Vasa
Vasa

Wer Interesse und Zeit hat, kann im Museum viele Stunden zubringen und sich über den Bau und den Untergang, die Bergung und die Erhaltung der Vasa informieren. Gleichzeitig erhält man spannende Einblicke in das Schweden des frühen 17. Jahrhunderts. Dazu gibt es Filme, Führungen, Modelle und Computersimulationen.

Vasa-Souvenirs im Vasa-Shop

Alle nur erdenklichen Souvenirs rund um die Vasa findet man im großen Shop im neuen Eingangsbereich des Museums. Im Museum gibt es außerdem ein Selbstbedienungs-Restaurant, das belegte Baguettes, Kuchen und warme Speisen anbietet. Die Außenterrasse des Restaurants ist teilweise überdacht, so dass man im Sommer auch bei Regen draußen sitzen kann.

Mehr Infos

Eintrittspreise, Öffnungszeiten und weitere Infos finden sich auf der Website des Vasa-Museums

  Hotels am Vasa Museum

Hier buchen: Hotels, Hostels, B&B am Vasa Museum

Das Modell der Vasa

Auf der Ebene 4 des Museums gibt es ein Modell der Vasa im Maßstab 1:10.

Vasa-Modell
Vasa-Modell