Die schwedische Währung: Schwedische Krone (SEK) – Währungsrechner EUR/SEK und CHF/SEK

Währungsrechner EUR/SEK


Währungsrechner SEK/EUR


Währungsrechner CHF/SEK


Währungsrechner SEK/CHF


2015/2016: Die schwedische Währung im Umbruch – Neue Münzen, neue Scheine

Schweden hat eine eigene Währung, die Schwedische Krone. Sie wird international „SEK“ abgekürzt. Gelegentlich findet man auch die ältere Variante „skr“ oder sogar nur „kr“, meist innerhalb Schwedens. 1 Schwedische Krone = 100 Öre. In den Jahren 2015 und 2016 wurden alle Münzen und Scheine erneuert.

Es gibt folgende Münzen:

  • 1 Krone
  • 2 Kronen (seit Oktober 2016)
  • 5 Kronen
  • 10 Kronen

Und folgende Scheine:

  • 20 Kronen
  • 50 Kronen
  • 100 Kronen
  • 200 Kronen (seit Oktober 2016)
  • 500 Kronen
  • 1.000 Kronen

1.000-Kronen-Scheine trifft man so gut wie nie an. Sie werden meist skeptisch beäugt. Früher gab es mal 10.000-Kronen-Scheine, die sind aber mittlerweile abgeschafft.

Aufrunden und Abrunden in schwedischen Geschäften

In Schweden geht man sehr pragmatisch mit den kleinen Münzen um. Während es im Euro-Raum noch ganz kleine Münzen mit 1 und 2 Cent gibt, hat man in Schweden die 50-Öre-Münze und alle anderen kleineren Münzen abgeschafft. Deshalb werden beim Einkaufen Öre-Beträge von 1 bis 49 abgerundet und Öre-Beträge von 50 bis 99 aufgerundet. Wenn man für SEK 29,76 eingekauft hat, zahlt man bar also SEK 30. Bei Kartenzahlung allerdings wird der exakte Betrag abgebucht.

Der Vorteil des schwedischen Pragmatismus: Weniger Kleingeld in der Hosentasche und in der Ladenkasse erleichtert die Handhabung von Bargeld. Überdies waren die kleinen Münzen im Verhältnis zu ihrem Nennwert sehr teuer in der Herstellung. Die Reichsbank spart also mit dieser Regelung.

Die Euro-Volksabstimmung

Im September 2003 gab es in Schweden eine Volksabstimmung zur Einführung des Euro. Es stimmten rund 56 Prozent der an den Wahlurnen erschienenen Bürger gegen die Einführung des Euro, 42 Prozent für dessen Einführung. Die Wahlbeteiligung war sehr hoch, sie betrug fast 83 Prozent.

Hauptargument der Gegner war vor allem, dass bei Einführung des Euro Schweden keine Möglichkeit mehr für Abwertungen hätte. So fiele ein Instrument weg, mit dem man der schwedischen Wirtschaft in der Vergangenheit gelegentlich zu mehr Konkurrenzkraft verholfen hatte. Neben diesem rationalen Argument spielte auch eine Vielzahl von gefühlsmäßigen Faktoren eine Rolle.

In Schweden ist die Diskussion um den Euro seither immer wieder mal aufgeflammt. Im Moment (Anfang 2017) gibt es jedoch kaum einen schwedischen Politiker, der eine Euro-Einführung befürwortet.

Viel hängt auch von den Dänen ab. Sollten sie sich jemals für den Euro entscheiden, würde die Stimmung in Schweden für den Euro freundlicher.

Die Schwedische Reichsbank ist die älteste Zentralbank der Welt

Haupteingang der Riksbank, Stockholm

Die Schwedische Reichsbank (Sveriges Riksbank) ist die Zentralnotenbank Schwedens. Sie wacht über die schwedische Währung und die Geldwertstabilität. Ihr Sitz ist Stockholm.

Gegründet wurde die Bank schon 1668. Damit gilt sie als die älteste Zentralbank der Welt.

Allerdings war sie bis 1904 eher eine normale Geschäftsbank. Erst dann bekam sie das alleinige Recht zur Herausgabe von Banknoten und Münzen.

Bilder: Riksbanken; Währungsrechner powered by

TheMoneyConverter_sml