StartMusikEric Saade von der schwedischen Jury: "12 points go to Germany"

Eric Saade von der schwedischen Jury: „12 points go to Germany“

Lena Meyer-Landrut hat beim ESC in Oslo einen modernen Pop-Song vorgetragen. Solche Beiträge kommen in Schweden immer gut an. Auch diesmal war es so.

Lena bekam aus Schweden „full pott“, wie es auf schwedisch heißt, also die maximale Punktzahl. Die schwedischen Zuschauer und die schwedische Jury vergaben 12 Punkte für Lena.

Wer aber war der nette Junge, der das Ergebnis der schwedischen Jury präsentieren durfte?

Eric Saade mit zwei seiner Tänzerinnen

Eric Saade mit zwei seiner Tänzerinnen (Bild: www.ericsaade.com)

Das Ergebnis der schwedischen Jury durfte Schwedens neuer Teenie-Schwarm Eric Saade vortragen. Er ist in Schweden durch seinen Beitrag zum „Meldodifestivalen“, der nationalen ESC-Ausscheidung, bekannt geworden. Sein Titel „Manboy“ ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen populär. Selbst manche Vierjährige können den englischen Text trällern.

Oben auf dieser Seite seht Ihr das offizielle Video zu Eric Saades „Manboy“.

Wie anders Eric Saades „Manboy“ beim schwedischen Melodifestivalen ausfiel, seht und hört Ihr bei uns hier.

Neu auf Schwedentipps.se