Lidl in Lerum, östlich von Göteborg

Lidl hat auf dem schwedischen Markt Fuß gefasst. Es entstehen große neue Filialen, Backabteilungen kommen hinzu, und Kühltheken werden verlängert. Das Angebot ist deutlich größer als noch vor drei, vier Jahren.

Lidl kämpft in Schweden aber mit einem Niedrigpreis-Image. Um davon wegzukommen, hat Lidl nun drei Wochen lang inkognito ein Pop-up-Restaurant in Stockholm betrieben. Es hieß “Dill”, ein Wortspiel mit den Buchstaben des Konzernnamens. Das Restaurant verwendete nur Lidl-Zutaten.

Lidl für Feinschmecker

Der britische Meisterkoch Michael Wignall war für die Speisen zuständig. Ein 9-Gänge-Menü kostete 495 SEK. “Dill” war im Laufe der gesamten drei Wochen ausgebucht (13. September bis 4. Oktober). Erst gegen Ende wurde bekannt, dass es sich bei dem Restaurant um eine Werbeaktion von Lidl handelte.

In jedem Fall hat die Aktion große Wirkung gehabt. In den schwedischen Medien wurde ausgiebig darüber berichtet. Ob die Aktion auch langfristig das gewünschte Ergebnis hat und zu einem veränderten Image führt, bleibt abzuwarten.

Wer mehr über diese ungewöhnliche Aktion erfahren will und Schwedisch lesen kann, findet die komplette Geschichte hier: www.resume.se/…/att-producera-en-michelin-krog.

Verwandter Artikel

Essen und Trinken in Schweden