Motala am Vättern, die “Hauptstadt” des Göta Kanals

Motala

Mit 42.000 Einwohnern ist Motala die drittgrößte Stadt in Östergötland – nach Linköping und Norrköping. Motala liegt am Vätternsee und hat innerhalb der Kommune viele weitere Gewässer: den Göta Kanal, den Fluss Motala ström, den großen See Boren und 185 kleinere Seen, die vor allem in den waldreichen Gebieten nördlich vom Göta Kanal liegen. Motala nennt sich deshalb neuerdings auch Östergötlands Seenstadt (“Östergötlands sjöstad”).

Rechnet man alle Uferstrecken zusammen, soll man so auf 50 km “Küste” kommen. Die Gegend ist also ein Paradies für Badegäste, Angler, Wassersportler und Freizeitkapitäne.

Gamla Motala Verkstad, eine alte Industrielandschaft

Die Stadt liegt genau in der Mitte des Göta Kanals. Das Industrieunternehmen Motala Verkstad konnte deshalb hier wachsen, zunächst als Reparaturwerkstatt beim Kanalbau, später dann mit der Produktion von Schiffen, Brücken und Lokomotiven. Mitte des 19. Jahrhunderts war Motala Verkstad eines der größten Industrieunternehmen Schwedens.

Heute ist alles stillgelegt. Ein Museum zeugt von der Blütezeit des Standorts. In den nächsten Jahren soll alles renoviert und in ein kulturelles Zentrum umgewandelt werden.

Baltzar von Platen, der das Unternehmen gründete und den Göta Kanal 1810 bis 1832 bauen ließ, zeichnete auch den Stadtplan von Motala.

Borenshult

Knapp nördlich von der alten Industrielandschaft liegen die Schleusen von Borenshult. Die Schleusentreppe mit fünf Schleusen ist die steilste und spektakulärste des Göta Kanals. Sie überwindet eine Höhe von 15,3 m. Die Schleusen verbinden den Göta Kanal mit dem See Boren. An der Schleuse liegt ein beliebtes Café mit Imbiss.

Die “Hauptstadt” des Göta Kanals

Motala

Das Hafengebiet im Zentrum der Stadt ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt. Es gibt kleine Läden, Cafés, Eiscafés, Restaurants, Fahrradverleih, ein Motormuseum (mit einer der größten Rolls-Royce-Sammlungen Schwedens), einen Gästehafen (der größte am Göta Kanal) und das Ausflugsboot M/S Sverker. Das ganze Treiben dreht sich dabei um den Göta Kanal. Motala versteht sich auch als die “Hauptstadt” des Göta Kanals.

Varamo-Bad, Nordeuropas längster Binnenseestrand

Die Stadt ist auch ein Badeort mit langer Tradition. Mitten in Motala liegt ein fünf Kilometer langer Sandstrand: das Varamo-Bad (schwedisch “Varamon” bzw. “Varamobaden”). Der Strand ist Nordeuropas längster Binnenseestrand.

Vätternrundan

Der Ort ist auch Start und Ziel der Fahrrad-Rundfahrt “Vätternrundan”. Sie ist die weltweit größte Amateur-Veranstaltung ihrer Art, mit bis zu 28.000 angemeldeten Teilnehmern. Die Vätternrundan findet Mitte Juni statt.

Ausflüge

Für Ausflüge von Motala bieten sich das idyllische Borensberg (östlich der Stadt) und der Heilbrunnen Medevi (nördlich der Stadt) an. Beide liegen rund 20 km vom Stadtzentrum entfernt. Nach Borensberg kann man auch das Kanalboot M/S Sverker nehmen.

Tipp für Mutige: Antennenklettern

Im Stadtteil Bondebacka stehen zwei Radiomasten. Motala war nämlich einmal einer der größten Langwellensender Europas. Auch Kurzwellensendungen gab es von hier aus. Heute befindet sich hier ein Museum, Sveriges Rundradiomuseum. Wer mutig ist, kann unter der Anleitung eines Kletter-Führers in die 120 m hohen Antennenmasten steigen. Die Klettertour kann bei der Touristeninformation von Motala gebucht werden.

Mehr Infos

www.motala.se


  Hotels in Motala

Jetzt buchen: Hotels, Hostels, B&Bs in Motala


  Ferienhäuser am Vättern

Großes Angebot an Ferienhäusern, Villen, Hütten und Ferienwohnungen.

Jetzt buchen: Ferienhäuser am Vättern


Motala

Gästehafen von Motala, der größte Hafen am Göta Kanal

Motala

Gegenüber dem Gästehafen

Motala

Die Touristeninformation ist im Gebäude der Göta-Kanal-Gesellschaft untergebracht

Motala

Kung Sverker, das Ausflugsschiff, das im Sommer täglich von Motala nach Borensberg und zurück fährt

Motala

Motala

Kung Sverker beim Passieren der letzten Klappbrücke kurz vor dem Hafen von Motala

Motala

Motala

Stadtpark

Motala

5 km Sandstrand! Varamon und Varamobaden, Nordeuropas längster Binnenseestrand

Motala

Arbeitersiedlung in der Industrielandschaft “Gamla Motala Verkstad”

Motala

Motala ström, der Fluss, der durch die Stadt fließt – er läuft parallel zum Göta Kanal

Motala

Die Industrielandschaft “Gamla Motala Verkstad” – in der Bildmitte links (rotes Haus) liegt übrigens ein nettes und preiswertes Café, das Café Mallboden

Motala

Motala

In der Industrielandschaft “Gamla Motala Verkstad” deutet das Schild in der Bildmitte darauf hin, dass hier in den kommenden Jahren ein neues Stadtviertel für Kulturaktivitäten entstehen soll – alle Gebäude sollen restauriert werden

Motala, ein heruntergekommener und leicht alkoholisierter 55-Jähriger?

Claes de Faire behauptet in einem Kommentar zu Motalas Zukunft, dass es außerhalb von Motala niemanden interessiere, ob die Kleinstadt überlebt oder nicht. Motala müsse sich allein darum kümmern, wieder auf die Beine zu kommen. Im Moment erinnere die Stadt ihn an einen “heruntergekommenen, übergewichtigen, leicht alkoholisierten und perspektivlosen 55-Jährigen, der immerhin das Herz auf dem richtigen Fleck hat und ganz anständig, wenn auch etwas betagt aussieht”. (Der Kommentar fand sich auf Framtidensmotala.se, ist aber mittlerweile entfernt.)

Motala

Das neue Wahrzeichen der Stadt, die Brücke über die Motala-Bucht. Die Brücke gehört zum neuen Riksväg 50. Der “heruntergekommene und leicht alkoholisierte 55-Jährige” entwickelt sich also doch weiter. Auch am Varamo-Bad ist mittlerweile investiert worden (Stand 2017).

Verwandter Artikel

Östergötland