Zu Besuch bei Schwedens Kunstgrößen Bruno Mathsson, Selma Lagerlöf, Anders Zorn und Carl Larsson

Carl Larsson, Sundborn

Kunst und Design sind in Schweden geradezu allgegenwärtig – und das nicht nur in den drei Großstädten Stockholm, Göteborg und Malmö. Denn einige der besten Künstler und Designer des Landes lassen sich für ihre Arbeit von der phantastischen schwedischen Natur inspirieren, die sie umgibt. Das war auch in der Vergangenheit schon so. Grund genug, sich auf die Spuren einiger Top-Künstler zu begeben – und gleichzeitig die tolle Natur zu genießen.

Bruno Mathsson in Värnamo, Småland

Für Designinteressierte startet die Reise in der südschwedischen Region Småland in der kleinen Stadt Värnamo: Hier ist die Arbeit von Professor Bruno Mathsson (1907 – 1988) zu bewundern. Er ist das wohl markanteste Talent in Sachen schwedisches Möbeldesign des 20. Jahrhunderts.

Dem Schreinermeister, Architekten, Unternehmer und Philosophen gilt auch heute noch weltweit großes Interesse. In Värnamo liegen sowohl sein Elternhaus als auch sein erstes Glashaus, die eine Ausstellung seiner Werke beherbergen und zusammen das Bruno Mathsson Center bilden. Die Seen rund um Värnamo bieten sich übrigens auch im Herbst hervorragend für Kanutouren oder Angelausflüge an.

Selma Lagerlöf in Sunne, Värmland

Weiter geht es von Småland in nördlicher Richtung in die mittelschwedische Region Värmland, genauer nach Sunne auf den ehemaligen Gutshof Mårbacka. Hier ist die Schriftstellerin Selma Lagerlöf aufgewachsen und gestorben. 1909 erhielt sie als erste Frau den Nobelpreis für Literatur.

In ihrem Testament verfügte sie, dass Mårbacka als Erinnerungsstätte erhalten werden und Besuchern offen stehen sollte. Im Rahmen von Führungen durch das Haus gibt es einiges über das Leben der Schriftstellerin zu entdecken.

Wer sich auf ihre literarischen Spuren begeben möchte, findet nur etwa 15 Kilometer entfernt den Skulpturenpark Rottneros. Er wurde in den 1950er Jahren nach dem Vorbild des Gutshofs Ekeby aus Selma Lagerlöfs Roman Gösta Berling angelegt und steckt voller Geschichten und Visionen.

Ein weiterer Tipp für die Region Värmland ist Klarälvsbanan, ein 90 km langer, autofreier und asphaltierter Fahrradweg. Er führt von Uddeholm bis ins Zentrum von Karlstad – perfekt für eine Radtour durch die herbstlich gefärbten Wälder.

Anders Zorn in Mora, Dalarna

Beim Thema Kunst kommt man aber auch an der Region Dalarna nicht vorbei. Hier waren die beiden Maler Anders Zorn (1860 – 1920) und Carl Larsson (1853 – 1919) zu Hause, die beide die Schönheit der hiesigen Natur immer wieder in ihren Werken gewürdigt haben.

Ein absolutes Muss ist daher ein Stopp beim Zorngården in Mora. Der Hof ist Schwedens bekanntestes Künstlerheim. Der Zorngården wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Anders und Emma Zorn geschaffen und eingerichtet und scheint seit damals nahezu unberührt zu sein.

Hier werden Werke von Anders Zorn ausgestellt, und direkt nebenan im Zorn Museum treffen Kunst und Kunsthandwerk aus der ganzen Welt auf die Bauernmalerei (Kurbits) und die Traditionen Dalarnas.

Carl Larsson in Sundborn, Dalarna

Ebenfalls ein Muss ist der Besuch des Carl Larsson-Gården in Sundborn, 13 km außerhalb von Falun. Hier richtete sich das Künstlerpaar Carl und Karin Larsson das Haus nach seinen eigenen kunsthandwerklichen Vorstellungen ein. Das ist noch heute in jeder Ecke des verwinkelten Hauses zu sehen und zu spüren (siehe Bild oben auf dieser Seite).

Hier lohnt sich auch ein herbstlicher Spaziergang durch den farbenfrohen Garten, der ebenfalls eine große Rolle in den Aquarellen von Carl Larsson spielte.

Und wer könnte die Region Dalarna besuchen, ohne einen Abstecher nach Nusnäs zu machen und die Produktion der beliebten Dala-Pferdchen in Augenschein zu nehmen?

Mehr Infos


  Unterkünfte in den vier genannten Orten

Jetzt buchen:


Quelle: VisitSweden DE; Bild: Jann Lipka/imagebank.sweden.se