Das ABBA-Museum: Hier wird Pop-Geschichte lebendig

ABBA-Museum, Stockholm

Das ABBA-Museum öffnete 2013 auf der Insel Djurgården direkt neben dem Vergnügungspark Gröna Lund. Seitdem ist das Museum Bestandteil jeder “Muss man in Stockholm gesehen haben”-Liste. Neben IKEA gehört wohl ABBA zu den Marken, die ausländische Touristen mit Schweden am stärksten verknüpfen. Das gilt sicherlich besonders für alle, die 1974 vor dem Fernseher saßen und plötzlich dieser bunten, frischen, ungewöhnlichen Gruppe die Daumen drückten. (Okay, die Engländer waren nicht darunter – sie gaben “Waterloo” null Punkte.) Wie bekannt, gewann ABBA den ESC in Brighton und konnte dann einen unvergleichlichen Siegeszug um die ganze Welt antreten.

Zeitdokumente

Das ABBA-Museum enthält eine Fülle von Zeitdokumenten rund um die Supergruppe: Kostüme, Goldene Schallplatten, Fanpost, Tonaufnahmen, Filmaufnahmen, Requisiten und vieles mehr. Überdies sind ganze Szenen und Kulissen nachgebaut, u. a. die kleine Stuga in den Schären, in der Björn und Benny während der Sommermonate Lieder komponiert haben. Hier wird Pop-Geschichte lebendig.

Vorgeschichte

Man erfährt auch in Bild, Text und Ton, was die vier Bandmitglieder Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad vor der Gründung von ABBA gemacht haben.

Singen und Tanzen

Es gibt sehr viel zu sehen und zu hören im ABBA-Museum. Überdies kommen Unmengen an Informationen und akustischen Eindrücken über den Audio-Guide, mit dem man herumgehen kann. Wem das irgendwann zu viel wird, kann im Museum auch selber singen und tanzen.

Silikonfiguren

2015 wurde die Ausstellung durch Silikonfiguren der vier Bandmitglieder ergänzt. Dieses Ensemble zählt mittlerweile zu den beliebtesten und stärksten Fotomotiven von Stockholm.

Pop House

Das ABBA-Museum ist in einem Gebäude untergebracht, das Pop House heißt und zu einem Teil Björn Ulvaeus gehört. Zu der Anlage gehören ein Shop, ein Restaurant, eine Bar und das Pop House Hotel.

ABBA-Museum II

Eigentlich ist das ABBA-Museum das zweite Museum der Band. Das erste Museum wurde 2006 und 2007 schon auf Reisemessen angekündigt. Das Museum sollte 2008 öffnen, und zwar im Stockholmer Hafen, da wo heute das Fotomuseum Fotografiska zu Hause ist.

Zu diesem damals geplanten ABBA-Museum ist es aber bekanntlich nie gekommen. Wir finden das nicht schlimm, denn im zweiten Versuch hat das Museum einen besseren Platz erhalten. Durch die Nähe zu Gröna Lund, zum Freilichtmuseum Skansen, zum Anleger der Personenfähre Djurgårdsfärjan und zur Haltestelle der Straßenbahn (Linie 7) ist hier immer viel los.

Mehr Infos

www.abbathemuseum.com


  Tickets

Wenn Ihr ohne Anstehen ins Museum wollt, könnt Ihr die Tickets bei unserem Partner GetYourGuide im Vorfeld besorgen – das geht auch kurz vorher:

Jetzt buchen: Tickets für das ABBA-Museum


  Hotels in Stockholm

Jetzt buchen: Hotels, Hostels, B&Bs in Stockholm


ABBA-Museum, Stockholm

Populäres Fotomotiv vor dem Eingang

ABBA-Museum, Stockholm

Hier begann alles: Brighton 1974

ABBA-Museum, Stockholm

Lasse Hallström, der später in Hollywood große Karriere machen sollte

ABBA-Museum, Stockholm

ABBA-Museum, Stockholm

ABBA-Museum, Stockholm

Silikonfiguren

ABBA-Museum, Stockholm

Fanpost aus aller Welt

ABBA-Museum, Stockholm

Blogger-Party im ABBA-Museum

ABBA-Museum, Stockholm

Ein Bild aus dem Jahr 2015: Schon damals war das Museum bargeldlos

ABBA-Museum, Stockholm

Historisches Bild (wie auch ganz oben auf dieser Seite): Die Swedish Music Hall of Fame ist mittlerweile ausgezogen

Erstes ABBA-Museum

Ebenfalls historisch: Postkarte mit der Ankündigung des ersten ABBA-Museums – zu dem es dann nicht kam