Vadstena am Vättern

Vadstena

Mit Vadstena in Östergötland verbindet man meist das Schloss, die Klosterkirche und das gemütliche Stadtzentrum. Die Stadt ist aber auch ein populärer Urlaubsort für alle, die Spaß an Boot, Kajak, Fahrrad oder einem erfrischenden Bad haben. Vadstena lockt mit Geschichte und Natur, Shopping und Aktivitäten.

Geschichte: Schloss, Klosterkirche und Rathaus

Direkt am Vättern liegt das Schloss Vadstena. Der Bau wurde 1545 von Gustav Wasa begonnen. Zunächst diente er als Verteidigungsanlage (gegen die Dänen), nach einem Umbau im Renaissance-Stil dann als Burg und Schloss. 1620 war der Bau fertig. Seitdem wurde die Anlage nicht grundlegend verändert.

Um das Schloss herum kann man dem Treiben im Schlossgraben und im Gästehafen zusehen. Der Gästehafen ist im Sommer gut belegt. Nebenan liegt ein populäres Café-Restaurant; es heißt Slottsgården und hat eine große Außenterrasse mit Blick auf das mächtige Schloss.

Die Klosterkirche in Vadstena ist eines der größten mittelalterlichen Bauwerke Schwedens. In der Kirche liegt der Reliquienschrein der Heiligen Birgitta. 300.000 Menschen kommen hier jedes Jahr zu Besuch, um die mittelalterliche Atmosphäre zu erleben. Auch heute noch ist die Klosterkirche ein Wallfahrtsort.

Eine dritte historische Sehenswürdigkeit ist das Rathaus im Zentrum von Vadstena. Es ist seit ca. 1490 im Dienst und damit das älteste in Schweden. Im Rathaus gibt es u. a. einen Ausschank und ein Gefängnis.

Natur: Vättern, Tåkern und Omberg

Vom Zentrum bis zum Vätternsee sind es nur ein paar Hundert Meter. Man kann mitten im Ort baden. Das Wasser des Vättern ist klar und frisch.

Ein weiterer See in der Kommune ist der Tåkern. Dieser See ist bei Vogelfreunden bekannt und beliebt. Es gibt Beobachtungstürme (bei Hov, Väversunda und Glänås). Mehr über das Naturschutzgebiet kann man in einem architektonisch interessantem Naturum lernen. Dort gibt es u. a. Ausstellungen und Führungen.

Wer den Vättern von oben sehen will, sollte den Omberg besuchen. Große Teile dieses Gebiets sind Naturreservat.

Shopping: Vadstenas Innenstadt

Der Stadtkern folgt heute noch weitgehend dem mittelalterlichen Stadtplan. Hier kann man shoppen, Essen gehen, Galerien besuchen, Kaffee trinken und – eine Spezialität Vadstenas – handgemachte Klöppelspitzen sehen (dafür gibt es in Vadstena sogar ein eigenes Museum).

Als wir die Stadt besuchen, ist in den kleinen Straßen besonders viel los. Man feiert ein Stadtfest. Überall duftet es nach leckerem Essen. Dogge Doggelito, ein schwedischer Rapper, tritt neben dem alten Rathaus auf. Etwas abseits trifft sich ein Club von Sportwagen-Besitzern.

Aktivitäten

Vadstena kann man gut mit dem Fahrrad erkunden. U. a. gibt es Radwege am Omberg und um den Tåkern herum.

Der Vättern eignet sich hervorragend zum Kajakfahren. Kajaks können u. a. im Hafen von Hästholmen/Omberg geliehen werden (bei VätternKajak).

In Vadstena gibt es mehrere Badeplätze am Vättern: Järnevid badet (Sandstrand mit Steg, ca. 7 km südwestlich von Vadstena), Tycklingebadet (kleiner Strand ca. 3 km nördlich von Vadstena) und Vätterviksbadet bei Vadstena Camping (Familienbadestrand mit flachem Ufer, ca. 4 km nördlich von Vadstena).

Mehr Infos


  Hotels in Vadstena

Jetzt buchen: Hotels, Hostels, B&Bs in Vadstena


Vadstena

Das Schloss wirkt ganz schön pompös für eine Kleinstadt wie Vadstena

Vadstena

Am Schloss

Vadstena

Innenstadt

Vadstena

In der Bildmitte ist das alte Rathaus zu sehen

Vadstena

Vadstena

Park an der Uferpromenade

Vadstena

Ideal zum Kajakfahren

Vadstena

Blick auf den Vättern

Vadstena

Vadstena

Wo sonst in Schweden kann man sein Segelboot direkt vorm Schloss parken?

Vadstena

Gästehafen

Vadstena Kloster

Bischofshaus im Kloster Vadstena

Vadstena Klosterhotel

Das Vadstena Klosterhotel im Winter

Naturum Tåkern

Das Naturum im Naturschutzgebiet Tåkern

Der Omberg

Der Omberg – hier hat man einen atemberaubenden Blick auf den Vättern

Verwandter Artikel

Östergötland

Bild ganz oben auf der Seite: Schloss Vadstena; Bild Bischofshaus im Kloster Vadstena: T. S. Eriksson; Bild Klosterhotel im Winter: A. Bornemo; Bild Naturum Tåkern: Lars Gezelius